A ... A

Stadt Waldkraiburg
Stadtplatz 26
84478 Waldkraiburg


Telefon: (08638) 959 0
Telefax: (08638) 959 200

 

E-Mail: stadt(at)waldkraiburg.de

Impressum

Was in Waldkraiburg los ist, zeigt Ihnen Waldkraiburg-TV



Die Altbürgermeister

 

Waldkraiburg ist eine junge Stadt. In der etwas über 60jährigen Stadtgeschichte gab es daher bisher nur fünf Bürgermeister. Seit dem Jahr 2014 heißt der amtierende erste Bürgermeister Robert Pötzsch.


 

 


Siegfried Klika

Erster Bürgermeister von 2002-2014

 

Siegfried Klika wurde am 19. August 1946 in Altenmarkt an der Alz geboren, sein Elternhaus steht in Schlesien. Nach dem Hauptschulabschluss und der dreijährigen kaufmännischen Lehre durchlief er erfolgreich mehrere Weiterbildungen und absolvierte ein Fachstudium.

 

Anschließend war Herr Klika neun Jahre im Industriemanagement tätig und bildete Büro- und Industriekaufleute aus. Von 1977 an war er Verwalter und Geschäftsführer von vier katholischen Kindertagesstätten und einer Sozialstation mit Kurzzeitpflegestation und leitete 100 Mitarbeiter.

 

1990 kam Herr Klika für die CSU in den Waldkraiburger Stadtrat, von 1996 bis 2002 besetzte er das Amt des zweiten Bürgermeisters, von 2002 bis 2014 war er erster Bürgermeister.

Seit dem Jahr 2002 ist Herr Klika auch im Kreistag des Landkreises Mühldorf a. Inn.

 

Am 13. Mai 2014 wurde Siegfried Klika die Ehrenbezeichnung "Altbürgermeister" verliehen nachdem er insgesamt 12 Jahre erster Bürgermeister der Stadt Waldkraiburg war.




 


Jochen Fischer

Erster Bürgermeister von 1984-2002

 

Jochen Fischer wurde am 21. März 1932 in Schweidnitz/ Niederschlesien geboren. Er besuchte von 1942 bis zur Flucht von Schweidnitz nach Hirschbach in Niederbayern die Oberrealschule. 1946 begann er eine Chemielaboranten-Lehre, in dessen Rahmen er die Fachschule für Chemie absolvierte.

 

Nach Beendigung seiner Lehre bei Wacker Burghausen arbeitete Jochen Fischer in Schweden und kam 1954 nach Waldkraiburg zur Industrie-Chemie Thoma. Von 1959 bis 1964 leitete er ein Chemiewerk in Steinfort-Luxemburg und übernahm von 1964 bis 1974 die Produktionsleitung der Lowi Chemie in Waldkraiburg. Von 1974 bis 1984 war Jochen Fischer Betriebsleiter der Tierkörperverwertungsanstalt in St. Erasmus.

 

Am 1. Januar 1966 trat Jochen Fischer in den CSU-Ortsverband Waldkraiburg ein. Schon im Frühjahr des selben Jahres wurde er in die Vorstandschaft der Waldkraiburger CSU als Beisitzer gewählt. Bereits ein Jahr später wurde er CSU-Ortsvorsitzender.

Zum 1. Oktober 1978 rückte Jochen Fischer für Renate Grimm in den Waldkraiburger Stadtrat nach. 1981 wurde er Sprecher der CSU-Stadtratsfraktion. Im folgenden Jahr rückt Fischer in den Kreistag des Landkreises Mühldorf am Inn nach.

 

Am 4. Oktober 1983 wählten ihn die Parteimitglieder zum Bürgermeisterkandidaten. Bei der Wahl des Amtes des Ersten Bürgermeisters konnte Jochen Fischer noch nicht das Amt für sich gewinnen. Erst bei der Stichwahl am 1. April 1984 gewann er nur knapp gegen seinen Konkurrenten Günther Heubl mit 50,53 % der Stimmen. Schließlich trat er am 1. Mai des selben Jahres sein Amt an. Ebenfalls im Jahre 1984 wurde Fischer erneut in den Kreistag gewählt, welchen Sitz er bis 2002 besaß. Im Juli 1984 wurde er in den Ausschuss „Umweltschutz" des Bayerischen Städtetages berufen.

 

Am 1. Mai 1996 erhielt Jochen Fischer die Medaille für besondere Verdienste um die Kommunale Selbstverwaltung in Bronze durch Staatsminister Dr. Günther Beckstein. Das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland durch Staatssekretär Hermann Regensburger erhielt er am 19. September 1999 im Bayerischen Innenministerium.

 

Im Jahr 2002 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Waldkraiburg ernannt. Jochen Fischer war bis 2002, insgesamt 18 Jahre, erster Bürgermeister der Stadt Waldkraiburg.




 


Dr. Josef Kriegisch

Erster Bürgermeister von 1966-1984

 

Josef Kriegisch wurde am 7. Januar 1923 in Gröditz geboren. Er besuchte ein Gymnasium in Freiwaldau, welches er 1942 mit dem Abitur verließ. Im Wintersemester 1943/44 begann er sein Studium an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität in Wien. 1946 schloss er sein Jurastudium ab. Josef Kriegisch erwarb sich den akademischen Grad eines Doktor juris.

 

Im Dezember 1947 übernahm er die stellvertretende Leitung des Kreiswohnungsamtes in Wasserburg.

 

1948 wurde er in den Kreistag gewählt und im Mai 1948 zum stellvertretenden Landrat. 1950 lernte er seine Frau Maria kennen, die er zwei Jahre später heiratete. Mit ihr hatte er zwei Kinder. Im April 1954 rückte er für Willi Thieme in den bayerischen Landtag nach. 1961 stellte ihn die Rosenheimer SPD zum Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters auf, welche er aber verlor.

 

Von 1962 bis 1978 war er Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes. 1965 verlieh der Freistaat Bayern Dr. Josef Kriegisch den Bayerischen Verdienstorden. Ein Jahr später die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber.

 

Am 3. Januar 1966 wurde Dr. Josef Kriegisch von der Waldkraiburger SPD offiziell zum Bürgermeisterkandidaten ernannt. Am 13. März 1966 erhielt er auch von den Waldkraiburger Bürgern die Mehrheit der Stimmen.

 

Am 29. Juni 1983 verlieh ihm der Regierungspräsident Raimund Eberle, im Auftrag des damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Im Jahr 1984 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Waldkraiburg ernannt. Josef Kriegisch verstarb am 24. März 1984.




 


Hubert Rösler

Erster Bürgermeister von 1950 - 1966

 

Hubert Rösler wurde am 27. Februar 1900 in Hlynai, zwischen Aussig und Leitmeritz, geboren. Seine Heimat in seiner Kinder- und Jugendzeit war das Elbtal. Er absolvierte die Mittlere Reife und besuchte im Anschluss die Staatsgewerbeschule (vergleichbar mit der heutigen Fachoberschule) in Reichenberg. Anschließend besuchte er die Technische Hochschule in Prag. 1929 legte er die staatliche Baumeisterprüfung in Prag ab.

 

In Hirschberg am See, wo er auch seine Familie gründete, unterhielt er ein Transportunternehmen. Mit seiner Frau Gertrud hatte er sechs Kinder. 1947 hatte sich Hubert Rösler endgültig dazu entschlossen in Waldkraiburg einen Neuanfang zu starten.

 

Hubert Rösler war vom 1. April 1950 bis 30. April 1966 erster ehrenamtlicher Bürgermeister von Waldkraiburg. Am 7. Mai 1966 erhielt er die Ehrenbezeichnung Altbürgermeister. Im Jahr 1969 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Waldkraiburg ernannt. Hubert Rösler verstarb im Jahr 1981.